Gentrifizierung

Ich habe einen Alien gesehen. Er sah aus wie ein Mensch!

Es war gestern Abend auf dem Heimweg. Da stand er, mitten im Grünen - ich wohne an einer verkehrsberuhigten Zone – mitten auf der Straße. Hellbeige gekleidet war er, von oben bis unten. Genauso schicke weiße Kopfhörer hatte er auf beiden Ohren, so teddybären-like. Ich sah ihn erst nur von hinten und er stand da, mit angewinkelten Armen, gedankenverloren konzentriert auf etwas vor seiner Brust. Muss ein iPhone sein, dachte ich.

Fotografiert er etwa mit dem Handy? Sucht er mit einer App den Weg?
Hat er sich verlaufen?

Ein Hipster – das ist ungewöhnlich für München-Giesing!
Ist das die Gentrifizierung, von der sich alle fürchten?
Als ich an ihm vorbei lief, sah ich, das er sich EINE ZIGARETTE DREHTE.

Wirklich ein Alien, dachte ich.

Was hätte mein Opa gesagt, wenn er so jemanden gesehen hätte?
Ich möchte es lieber nicht wissen.

Wie werden die Menschaliens aussehen, die in 20, 30, 50 Jahren durch unsere Straße laufen?

Mein Onkel vom Mars meint: Wart’s ab. Und halte die Kamera bereit. 
Ne, sage ich. In Zukunft gibt’s die MINDSHOT-Funktion. 
Da brauchen wir keine Kameras mehr.

Der Mensch der Zukunft ist voll vernetzt. Immer. Überall.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kunst to Go

Gelbe Seiten

Die Macht der Gewohnheit